Arten von Forex Brokern

Bei der genauen Bezeichnung von Forex Brokern, kommt es oft zu Diskussionen im Internet. Leider werden oft Bezeichnungen wie Dealing Desk, No Dealing Desk, Electronic Communications Network, Straight Through Processing und Market Maker auf nicht passende Weise benutzt, was zu Missverständnissen bei den Benutzern und Investoren führt.

Das Ziel dieses kurzen Artikels ist, auf präzise Weise Licht auf diese Problematik zu werfen.

Abhängig von den kommerziellen Positionen, die von den Forex Brokern eingenommen werden, können wir folgende Ausdrücke finden:

Dealing Desk

Wenn der Broker oder das Unternehmen, zu dem er gehört, eine Gegenposition zum Klienten im Handel einnimmt.

No Dealing Desk

Der Vermittler dient nur als Mittel, um Zugriff auf den Forexmarkt zu bekommen, ohne die Rolle des “Herausforderers” im Rennen um die Währungsspekulation gegen den Benutzer anzunehmen.

Im Kontext des Zugriffs auf den Markt, wir können Broker so klassifizieren:

ECN – Electronic Communications Network

Der Vermittler übernimmt die Aufgabe deine Aufträge direkt auf den Forexmarkt zu übertragen, wo Banken, Pensions-Fonds and große Spekulanten arbeiten.

Also wird der Klient in der Lage sein mit anderen Spekulanten zu interagieren.

ECN Broker erfordern unterschiedliche, geringe Kosten in Relation zur Menge des Investments, selbst wenn ein geringer Spread angewandt wird.

Ein Vermittler kann nur als „Electric Communications Network“ definiert werden, wenn er die Tiefe des Marktes versichert. Im technischen Jargon reden wir über DOM, Depth of the Market, was es erlaubt, Aufträge in ihrer eigentlichen Größe zu behalten. Dies schützt die Investoren auf Ebene der Markttransparenz.

STP – Straight Through Processing

Der Broker sendet deine Aufträge direkt zu den Liquiditätsversorgern, für die er arbeitet. Ich schlage deshalb vor, sich auf einen STP-Broker zu verlassen, welcher mit großen Banken zusammenarbeitet, weil nur dann deine Transaktionen in kürzester Zeit bearbeitet werden. Obwohl diese Kategorie oft mit der vorher genannten gleichgestellt wird, sind beide grundlegend verschieden: ein ECN Broker kann auf den Forexmarkt direkt zugreifen, während ein STP dich mit von ihm ausgewählten Liquiditätsversorgern interagieren lassen wird.

Market Maker

In diesem Fall arbeitet der Vermittler nicht als Medium zwischen Klient und dem zwischenbanklichen Markt, sondern legt Aufträge an, die in der Gegenposition zu den Aufträgen des Kunden stehen und so einen echten Markt erzeugen, wegen der Liquidität, die durch einen Dealing Desk hergestellt wird. So wird dein Auftrag nicht den Forexmarkt erreichen, sondern in einem künstlichen Markt behandelt werden, der von der Firma erzeugt wurde. In diesem Fall werden wir sicherlich einen höheren Spread als bei den vorher genannten Arten haben

Veröffentlicht von
Zurück zur forex broker vergleich